+48 511 438 981 sszpyrka@o2.pl

Zasów – (bis 1962 Zassów) ist ein kleines Dorf in der Gemeinde Żyraków, mit Spuren von der kleinstädtischen Raumordnung mit kleinem Marktplatz, das auf einer leichten Anhöhe mit einer Höhe von 241m über dem Meeresspiegel gelegen ist, Zasowska Hochland genannt.

Zasów ist an der Kreuzung der Straßen gelegen, die Pilzno mit Radomyśl und mit Mielec und Dębica mit Tarnów verbindet. Das kleine Dorf ist das Zentrum von dem Gebiet um Zasów.

Zasów nimmt eine Fläche von 994 Hektar und wird von etwa 900 Einwohner bewohnt. Der Marktplatz ist an einen historischen Schlosspark angegrenzt, der Größe etwa 10 Hektar hat.

Dort finden wir Ruinen von Herrenhaus, das früher zu einer wohlhabenden Familie Łubieńscy gehört hat sowie zwei Teiche. In der Nähe des Marktplatzes gibt es auch eine aus dem 19.Jahrhundert (aus 1885Jahre) stammende neo-gotische Pfarrkirche, und in unmittelbarer Nähe der Straße zwischen Rose und Zasów befindet sich ein Soldatenfriedhof, der aus der Zeit des Ersten Weltkrieges stammt.

Er ist mit der Nummer 242 bezeichnet und dort wurden die 238 toten Soldaten begraben, darunter 21 Soldaten aus Österreich von 4 Tiroler Kaiserjäger und von 28 Infanterie-Regiment, 92 Deutsche von 217 und 218 preußischen Reserve-Infanterie-Regiment und 72 Russen. Der Friedhof wurde von einem deutschen Designer Gustav Rossmann entworfen, der Architekt aus Düsseldorf.

Zasów ist in der Region wegen der Pflanzung der Obstbäumen und -sträuchern berühmt. Im Dorf gibt es eine Reihe von Schulen. Es wurde sogar eine Erzeugergemeinschaft gegründet.

Die Geschichte von Baumschulen in Zasów

Im Jahr 1879 wurde das Dorf in Besitz von Witold Lubienski, dem Aufständischer aus 1863, übergegangen. Er gründete in Zasów die in der ganzen Region erste berühmte Schule von Obstbäumen, damit hat er viele Bauern beschäftigt. Er war auch Unterstützer dieser Tätigkeit unter Nachbarn. Indem er Material geliefert und jedem mit dem Rat und Tat gestanden hat, hat er den Anbau unter der lokalen Bevölkerung verbreitet. Und so ist der Anbau von Bäumen die primäre Quelle des wachsenden Reichtums der Bevölkerung von Zasów geworden.

Danach wurde das Herrenhaus von seinem einzigen Sohn Tadeusz Lubienski besetzt. Gemeinsam mit seinem Vater haben sie die Baumschule zu einem modernen Pflanzenbetrieb transformiert. Aus der Initiative von Tadeusz Lubienski ist die Bauerngemeinschaft und Agrar- und Handelsgenossenschaft in der Gegend entsteht. Tadeusz Łubieński und seine Frau Maria von Popielowie hatten fünf Söhne und zwei Töchter. Alle Söhne haben an dem Kampf um die Unabhängigkeit Polens beteiligt.

Ein weiterer Nachkomme war der Sohn von Tadeusz Łubieński – Alfred Łubieński. Er war am 26. Juli 1902 geboren. Er hat Gymnasium und Landwirtschaftliche Fakultät an der Jagiellonen-Universität in Krakau absolviert.

Nach Abschluss des Studiums hat er in Krakau Fräulein Celina Raczyńska geheiratet. Sie hatten nur eine Tochter – Teresa. Tadeusz Łubieński hat Rosenzucht betreibt und hat einen schönen Park um seine Residenz gegründet.